Über uns

Tom - der mit den Hunden geht

"Über viele Jahre hinweg arbeite ich mit Hunden - zunächst mobil, seit 2015 mit eigener Hundetagesstätte. Dabei werde ich maßgeblich durch meine drei eigenen Hunde Bobby, Angus und Dina unterstützt. Bobby, liebevoll auch Opa (14) genannt, begleitet mich seit vielen Jahren und hilft immer noch tatkräftig mit bei der Betreuung eurer Hunde. Angus (4) begleitet uns seit seiner Welpenzeit und wir sind zu einem echten Team zusammengewachsen. Die Arbeit mit euren Hunden wäre ohne die Unterstützung der drei russischen Terrier in diesem Umfang kaum möglich. Sie bringen euren Hunden bei, was wir nur schwer können: Hund zu sein. Das lernen sie von Ihren Artgenossen - am besten schon von kleinauf. Bei uns können eure Hunde sich auf vielen tausend Quadratmetern austoben, mit anderen Hunden kommunizieren, sich mit den Eigenheiten und Verhaltensweisen ihrer Hundefreunde befassen und einfach nur sie selbst sein. Dina (3) ist als jüngstes TomDog-Mitglied zwischenzeitlich bei Opa Bobby in die Lehre gegangen. Wir sind stolz, dass Dina unsere Arbeit maßgeblich unterstütz, jeden Tag etwas von Bobby lernt und er so hoffentlich recht bald seine wohl verdiente Rente antreten kann."

Weibliche Unterstützung

"Das eigene Interesse für Hunde und insbesondere für Hundesprache und das Zusammenspiel in einem Rudel haben mich vor über einem Jahr zu Tom geführt. Ich bin unendlich dankbar und froh, dass ich von dem Besten lernen darf: Unserem Tom, der mit den Hunden auf eine Art und Weise kommuniziert, die mich fasziniert und jedes Mal erneut verblüfft und erstaunt. Nach langem "hin und her" habe auch in den Sprung gewagt. Ich unterstütze Tom sowohl in seinem Tagesgeschäft, als auch bei den organisatorischen, strukturellen und buchhalterischen Fragen und freue mich, dass wir das Unternehmen TomDog gemeinschaftlich weiterentwickeln werden. Wenn morgens die ersten Hunde in den Hof strömen, sich an der Fläche und den anderen Hunden, dem Spiel und Spaß erfreuen, dann geht auch uns das Herz auf. Ich genieße jeden Tag aufs Neue, wie sich eure Hunde hier entwickeln, wie sie das hundische Verhalten erlernen und wie sie alte Verhaltensmuster ablegen, die "Festplatte löschen", so nennt Tom es immer gerne. Ich hoffe, dass wir viele der geplanten Projekte bald umsetzen können und werde euch über alle Schritte natürlich informieren. Iris mit Leah"

Das TomDog-Baby

Lange haben wir auf dich gewartet - seit dem 21. Juni 2018 begleitet uns Kilian-Hannes sowohl bei den Arbeiten vor Ort, als auch im Büro. Wir sind unendlich stolz und froh, dass wir unsere Arbeit nun auch mit unserem kleinen Sohn teilen dürfen. Wir hoffen, dass er viel Freude beim Aufwachsen mit unseren und euren Hunden haben wird und wünschen uns, dass auch er ebenso viel Freude an unserem selbstständigen Alltag empfingen wird, wie wir. Für unsere Arbeit bedeutet das TomDog-Baby, dass wir weniger Resozialisierungshunde betreuen werden. Toms Herzensprojekt wird immer ein Teil der Arbeit bleiben! 

Das TomDog-Team ist gewachsen. 

Zwischenzeitlich steuert Kilian seinem 6-monatigen Geburtstag entgegen - und freut sich über jede Hundeschnauze, die uns besuchen kommt. 

Die TomDog-Hunde: Bobby, Angus, Dina & Leah

Bobby als rechte Hand der Arbeit von Tom ist für die Betreuung der Besuchshunde unabdingbar. Er beobachtet zu jeder Zeit aus einem Augenwinkel das Geschehen, ist immer bemüht, alle eventuellen Krisenherde frühzeitig zu erkennen. Bobby geht dazwischen - wenn ein Hundespiel einmal umschlägt, der Umgang zu grob wird. Angus tut es ihm gleich, obwohl er 10 Jahre jünger ist. Die beiden Jungs haben das Treiben stets im Blick.

Dina beobachtet das Tun der beiden mit großen Augen und tut es ihnen nach, hinterfragt dabei aber noch das ein-oder andere Mal bei Tom & Bobby. Ihre Entwicklungsschritte sind immens und wir sind stolz, dass Toms Dina sich als echte Nachfolgerin entwickelt und Freude an der Arbeit hat.

Leah ist mit ihrer Ruhe die "treue Seele", die zu jeder Zeit in ihrer Ruhe und Genügsamkeit verweilt. Unsere Betreuungshunde sind für sie Spielgefährten. Jeden Morgen erfreut sie sich erneut an dem Besuch ihrer Hundefreunde. Dabei zeigt sie ihnen gerne den Spielplatz mit dem riesengroßen Sandkasten: das größte für die kleine Leah-Maus. Wälzen, buddeln, Sand einsammeln.

Bobby † 28.02.2018

Angus

Dina

Leah

„Seelenhunde hat sie jemand genannt – jene Hunde, die es nur einmal geben wird im Leben, die man begleiten durfte und die einen geführt haben auf andere Wege. Die wie ein Schatten waren und wie die Luft zum Atmen.“

Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz

Bobby begab sich am 28.02.2018 nach 16 Jahren auf seine letzte Reise. Wir und insbesondere Tom, den er so viele Jahre begleitet hat, vermissen ihn schmerzlich.